Unsere Geschichte

English

 

Mit dem Velo von der Schweiz bis in den Vietnam?

 

In Rekordzeit fuhren Alessandro, Lukas und Michi als Sechzehnjährige dem Rhein entlang in Richtung Ostschweiz, um den Bodensee herum und wieder zurück nach Basel. Aufgrund der wunderbaren Erlebnisse entwickelten sich schon bald neue Ideen für grössere Velotouren. Ein knappes Jahr später, an Ostern 2008, starteten Lukas und Michi dann in Basel mit Kurs auf Rotterdam. Der Rhein zur Quelle hin war ihnen ja von der ersten Velotour her grossteils bekannt. Nun wollten sie den weiteren Verlauf des für Basel so wichtigen Flusses bis zu seiner Mündung in die Nordsee erkunden. Charakteristisch bei diesem Abenteuer waren die extrem schlechten Wetterbedingungen. Umso grösser war dann aber die Freude beim ersten Anblick des Meers in Den Haag – ein unvergesslicher Moment.


Erster Anblick des Meers in Den Haag
Erster Anblick des Meers in Den Haag


Das Reisefieber war nun vollends ausgebrochen und im Sommer 2009 brachen Lukas und Michi bereits erneut auf. Die beiden Freunde folgten der Donau von Ulm aus via Wien und Bratislava bis nach Budapest und konnten diesmal auf deutlich besseres Wetter zählen. Die schöne Landschaft, das Entdecken von Unbekanntem und das Reiseleben waren faszinierend.


Lukas und Michi bei der Ankunft in Budapest
Lukas und Michi bei der Ankunft in Budapest


So entwickelte sich ein Traum von einer langen Tour. Das Velo als Reisemittel war gesetzt. Denn auf diese Weise bleibt genug Zeit, jeden Meter zu erleben und in engen Kontakt mit den Menschen und deren Kultur zu kommen. Das Gefühl von Freiheit 'on the road' ist unbeschreiblich.


"...there is no greater joy than to have an endlessly changing horizon, for each day to have a new and different sun."

Chris McCandless (1968 - 1992), out of the book „Into the Wild“ by Jon Krakauer

 

Am 7. August 2011 war es dann so weit - Lukas und Michi brachen von zu Hause aus in Richtung Vietnam auf. Die erste Etappe brachte sie erneut der Donau entlang, diesmal aber bis zu deren Mündung in das Schwarze Meer. Danach radelten die beiden, stets bepackt mit Zelt, Kochutensilien und Reparaturmaterial, durch die Türkei und den Iran. Dort ging es mit dem Flugzeug übers Wasser nach Mumbai, worauf eine Reise durch Südindien folgte. Nach einem weiteren Übersetzen nach Bangkok fuhren Lukas und Michi durch Thailand, Kambodscha und Laos bis nach Hanoi im Vietnam. Bei ihrer Ankunft zurück in der Schweiz hatten sie 12'474 km in den Waden und acht Monate voller abenteuerlicher Erlebnisse im Gepäck.


Ankunft im Heimatdorf nach acht Monaten
Ankunft im Heimatdorf nach acht Monaten


„Die Welt ist ein Buch, wer nicht reist, sieht nur eine Seite davon.“
Aurelius Augustinus (354 - 430)